Spiel - Spaß und Freizeitsport mit dem Hund

Spaß und Bewegung sind bei uns für Hund und Hundeführer/in garantiert. Sich mit seinem Hund befassen und dabei Gehorsam im Spiel zu lernen und dabei auch Spaß erleben, dass entdeckt Ihr bei der Dienstag Gruppe von 17.00 - 19.00 Uhr. Der Kurs beinhaltet Agility, Degility, Breitensport, Flyball und viele andere lustige Aktivitäten. Trainer Franz & Peanut freuen sich auf Euer Kommen!

Was ist Agility

Der Hund muss gesund sein und darf kein Übergewicht haben. Empfehlenswert sind keine zu großen oder schweren Rassen. Ab 40 kg Körpergewicht oder 70 cm Schulterhöhe wird Agility problematisch. Nach unten gibt es keine Grenzen, da in drei Größenklassen eingeteilt wird. Die kleinen Rassen überspringen 25 – 35 cm. Guter Grundgehorsam, d.h. der Hund kommt zum Hundeführer/in wenn dieser gerufen wird. "Sitz", "Platz", "Bleib" und "Steh" sollten beherrscht werden. Der Hund muss sozialverträglich sein, bzw. keine anderen Hunde angreifen. Alle Teams sind immer zusammen auf dem Platz, weil meistens kürzere Sequenzen geübt werden. Die Hunde können nicht nach jeder Übung weggebracht und wieder zurückgeholt werden.

Voraussetzung für die Teilnahme an offiziellen Turnieren ist die bestandene Begleithundeprüfung sowie der Nachweis der Tollwutimpfung.

Infos über AGILITY siehe:  https://agility.oegv.at/

Was ist Degility?

Degility ist in vielen Elementen ähnlich wie Agility. Degility wurde von Familie Brakhage aus Deutschland erfunden, die mit unsicheren Hunden mit Handycaps arbeiten. Es wurden verschiedene Geräte entwickelt bzw. umgeändert und so entstand Degility.

Welche Ziele verfolgt Degility:
Bei Degility stehen Spaß, Vertrauen und Selbstvertrauen an oberster Stelle. Hast und Eile haben bei Degility nichts verloren. Degility ist eine Beschäftigungsmöglichkeit für Hunde aller Größen, ab einem Alter von ca. 8 Monaten.
Das Körpergefühl und der Gleichgewichtssinn des Hundes wird durch die verschiedenen Geräte positiv geschult, dadurch wird das Vertrauen zwischen Hund und Führer aufgebaut und gestärkt. Da es bei Degility keine Zeitmessung gibt und das Training individuell auf Hundeführer/in und Hund abgestimmt wird, dürfen auch Hunde (und Menschen) mit Beeinträchtigung teilnehmen.

Was wird trainiert
Degility beinhaltet einen flexiblen Parcour ohne festes Schema. Bei Degility lernt der Hund z. B über einen 10 cm breiten Steg zu gehen, eine wackelige Hängebrücke zu überqueren oder auf einem stehenden Autoreifen zu balancieren. Mensch und Hund lernen sich besser zu verstehen und werden bald ein eingespieltes Team, das sich gegenseitig Vertraut. Spaß, Vertrauen, Kommunikation und Flexibilität zwischen Mensch und Hund sind bei diesem Training am wichtigsten.